Ernährung

Schlank im Schlaf

tl_files/Gym80/fotos/Ernaehrung-Fotos/Ernaehrung-getreide.pngWer will das nicht – im Schlaf abnehmen und Körperfett verlieren?
Nur eine einfache Regel für die abendliche Kostzusammenstellung gilt für den
optimalen Fettabbau: Reduzieren Sie die Kohlenhydrate! Sie unterstützen
so eine effektive Gewichtsreduktion.

Das Essen von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln führt zu einem Anstieg des Bauchspeicheldrüsenhormons Insulin. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, schleust den Zucker aus dem Blut in die Zellen und fördert parallel den Aufbau von Körperfett. Gleichzeitig hemmt es die Fettverbrennung. Gegen Abend schüttet der Körper physiologischerweise mehr Insulin als Antwort auf eine Kohlenhydratzufuhr aus als in den Morgen- und Mittagsstunden. Zusätzlich bleibt beim Essen größerer Kohlenhydratmengen vor dem Schlafen der Insulinspiegel über Nacht auch längere Zeit erhöht als nach dem Frühstück oder Mittagessen. Somit führt gerade eine abendliche Mahlzeit mit typischen Kohlenhydratträgern wie Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Getreideflocken zu einem hormonell optimalen Umfeld für den Fettaufbau.
Dafür ist jedoch nicht nur der über Stunden erhöhte Insulinspiegel verantwortlich. Auch die durch Kohlenhydrate gehemmte Freisetzung des Wachstumshormons ist problematisch, denn dieses Hormon mobilisiert Fettsäuren aus den Fettzellen und schützt die Muskelproteine vor dem Abbau1. Regelmäßig praktiziert führen also die Käse und Wurstbrote am Abend zu einer Gewichtszunahme durch ein Mehr an Körperfett. Wer abends stattdessen einen Salat mit z. B. Ei, Käse, Putenstreifen, Tomate und etwas Olivenöl (ohne Brot dazu!) isst, profitiert hinsichtlich des Körperfettabbaus doppelt: Durch niedrige Insulinspiegel startet der Fettabbau frühzeitig bereits zum Einschlafzeitpunkt und wird durch die nächtliche ungestörte Freisetzung von Wachstumshormonen noch weiter forciert 2 3.

Quellen:
1 GRAVHOLT, C.H. et al.: Effects of a physiological GH pulse on interstitial glycerol in abdominal and femoral adipose tissue. Am J Physiol 1999, 277: E848-54.
2 LORENZ, Y. et al..: Langfristige Effekte der Ernährung nach KFZ-Prinzip auf den Body-Mass-Index und Adipositas-assoziierte Erkrankungen. Akt Ern
Med 2007, 32: 250.
3 SAMRA, J.S. et al.: Suppression of the nocturnal rise in growth hormone reduces subsequent lipolysis in subcutaneous adipose tissue. Eur J Clin
Invest 1999, 29: 1045-52.