Ernährung

Seien Sie gut gelaunt!

tl_files/Gym80/fotos/Ernaehrung-Fotos/Ernaehrung-gutgelaunt.pngDass unsere Laune anfällig für zahlreiche äußere Einflussfaktoren ist, haben Sie bestimmt schon am eigenen Leib erfahren. Kaum bekannt ist, dass sich auch einzelne Nährstoffe positiv auf die Stimmung auswirken und das Risiko für Depressionen senken können.

Lebensnotwendige Bestandteile in der Nahrung wie insbesondere die bereits beschriebenen Omega3-Fettsäuren wirken sich auf die Stimmung und die mentale Verfassung aus. Studien zeigen, dass bei einem Mangel an Omega3-Fettsäuren aus fettem Seefisch das Risiko für Depressionen ansteigt1 2. Dies liegt daran, dass über komplexe Mechanismen diese lebensnotwendigen Fette auf die Bildung der beiden „Wohlfühl“-Überträgerstoffe im Gehirn, Serotonin und Dopamin, einwirken. Ein Mangel, insbesondere an Serotonin, begünstigt Depressionen, ferner wird ein Zuwenig an Dopamin mit psychischen Störungen in Zusammenhang gebracht. Auch aus diesem Grund ist ein Fettfischverzehr wie beispielsweise Hering, Lachs oder Makrele mehrmals wöchentlich zu empfehlen.

Quellen:
1 LIN, P.Y. et al.: A meta-analytic review of double-blind, placebo-controlled trials of antidepressant efficacy of omega-3 fatty acids. J Clin Psychiatry
2007, 68(7): 1056-61.
2 SU, K.P.: Biological mechanism of antidepressant effect of omega3-fatty acids: how does fish oil act as a “mind-body interface”? Neurosignals 2009,
17(2): 144-52.